Sonntag, 26. Januar 2014

Das Berechnungstool zum Wohnförderkonto

UPDATE 25.11.2015: Als Grenzsteuersatz habe ich nun auch noch 30% bei Einmalversteuerung des Wohnförderkontos hinzugefügt, da mit 35 % zu rechnen dem ein oder anderen Leser als zu hoch erschien (Danke an Hubertus für den Hinweis). Allerdings erreichst du die 30% Grenzsteuersatz bereits, wenn du die Standardrente als sogenannter "Eckrentner" beziehst und sonst keine weiteren Ruhestandseinkommen hast!
_______________________

Hallo zusammen,

da ich online kein einziges Tool zur Berechnung des Wohnförderkontos gefunden habe, habe ich mich entschlossen, einen Wohnförderkonto-Rechner auf Excel-Basis zur Verfügung zu stellen.

Dieser Rechner zum Wohnförderkonto soll Wohnriester-Interessierten helfen die nachgelagerte Versteuerung des Riester-Bausparens oder Riester-Darlehens zu berechnen.


Denn Wohnriester-Interessierte sollten auch die Möglichkeit haben, die steuerlichen Folgen im Ruhestand in ihre Überlegungen mit einzubeziehen.

 
Wem das "Wohnförderkonto" nichts sagt: Es handelt sich um ein virtuelles Konto, das bei einem riestergeförderten Darlehen (dem sogenannten "Wohnriester"), eingerichtet wird. Die Tilgung, die ins Darlehen fließt, und ein eventuell über einen Wohnriester-Bausparvertrag in die Finanzierung eingebrachtes Guthaben werden mit 2% bis zum Renteneintritt verzinst und ergeben das Wohnförderkonto. Und das ergibt schnell einige 10.000 Euro - samt der entsprechenden Steuerbelastung.

Die Berechnung des Wohnförderkontos ist - leider - auch für viele "Berater" ein Buch mit sieben Siegeln - oder wird aus vertrieblichen Gründen eher "unter den Teppich gekehrt".

Mehr zu Wohnriester an sich findet ihr in dem folgenden Post, samt und bei der Verbraucherzentrale, wie dort verlinkt:



Hier jetzt also das meines Wissens erste Tool zur Berechnung des Wohnförderkontos:
HINWEIS: Bei den Zinssätzen keine Kommas, sondern einen Punkt als Trennung verwenden!



Einige Anmerkungen dazu: Es handelt sich um eine näherungsweise Rechnung, da ich zum Beispiel jährliche statt monatlicher Tilgung verwende. Das macht aber in der Berechnung allerdings nicht sehr viel aus. 
___

Wichtiger Hinweis (mit einem dicken Dankeschön an Isis!): Bei dem Rechner zum Wohnförderkonto handelt es sich um die Betrachtung bei EINER geförderten Person - wenn ihr als Ehepaar in einem Vertrag wohnriestert, müßtet ihr euren gemeinsamenVertrag im Kopf durch zwei teilen - sonst wird ein zu niedriges Wohnförderkonto berechnet. 

Hintergrund ist, daß der Rechner die maximale Einzahlung auf das Wohnförderkonto pro Jahr auf 2.100 Euro kürzt - da das der Betrag ist, den ein einzelner "Wohn-Riesterer" fördern lassen kann und somit auch der Maximalbetrag ist, der pro Jahr auf dem Wohnförderkonto landet. Bei einem Ehepaar ist es aber - je nach Förderberechtigung der Ehegatten - auch möglich, daß BEIDE 2.100 Euro fördern lassen können - und damit müßten dann 4.200 Euro auf das Wohnförderkonto fließen. Und das kann der Rechner leider nicht berücksichtigen.
___

Trotz aller Sorgfältigkeit kann sich natürlich der Fehlerteufel einschleichen - von daher übernehme ich weder für die Ergebnisse noch für das was ihr daraus macht, irgendeine Haftung. :-)

Wer nicht so genau weiß, wo er die abgefragten Eckdaten in einem Vorschlag von Bank oder Bausparkasse findet, für den habe ich hier einen exemplarischen Vorschlag unseres Partners BHW hinterlegt, in dem ihr die einzelnen Positionen einmal "live" sehen könnt.

Für Rückfragen oder Anmerkungen stehe ich euch wie immer gerne zur Verfügung!

Viele Grüße,

Mark

Gute Beratung gibt´s bei uns. Selbstverständlich auch Online.
Kommentar veröffentlichen